Zwischen Hydrantensuche und Ernstfall (Übung der Jugendfeuerwehr)

Bei der letzten Übung durften unsere Fire-Teens mit den Betreuern auf das Außengelände im Tiergarten in Niederhorbach fahren. Dort angekommen, wurde zuerst das Hydrantenschild fachmännisch gelesen und der dazugehörige Unterflurhydrant gesucht. Tatsächlich wurde dieser allerdings, aufgrund extremer Verschmutzung des Bodenbereichs , nicht gefunden. Den Kindern wurde erklärt, was es im Ernstfall für Konsequenzen und Ausmaße gegeben hätte. Nach dieser lehrreichen Lektion, wurde kurzfristig umgeplant und zu einem Unterflurhydranten im Zinkhohlweg gefahren. Dort angekommen wurde den Fire-Teens gezeigt, wie man den Hydrantendeckel richtig öffnet, das Standrohr korrekt aufsetzt und spült und was man bei den einzelnen Schritten alles zu beachten hat. Nun durfte jeder einmal selbst ran und praktisch üben.

Bevor es jedoch endlich an die Schläuche ging, ging der Alarmmelder los. Einsatzmeldung für die Einheit Kapellen-Drusweiler: „Personenrettung aus unwegsamem Gelände“. Nun hieß es für den Betreuer aus Kapellen-Drusweiler zügig zusammenpacken und den Übungsort mit Blaulicht und Martinshorn verlassen, um mit den restlichen Kameraden dann zum Einsatzort zu fahren. Vorbildlich haben sich die Nachwuchskräfte ruhig verhalten und sind den Anweisungen der beiden verbleibenden Betreuer aus Niederhorbach gefolgt. Es wurde aufgeräumt und sich auf den Weg zurück ins Feuerwehrhaus Niederhorbach gemacht. Dort angekommen gab es ein großes Lob und ein Danke an alle Teilnehmer. Wir sind sehr stolz auf die Jugend in Kapellen-Drusweiler und Niederhorbach.

Mit einer Verzögerung von ca. 1 Stunde wurde dann die Übung beendet. Ein Danke geht in diesem Fall auch an die vorgewarnten Eltern, die geduldig auf Ihre Kinder gewartet haben.
Fazit: Eine Übung wie aus dem realen Leben.

Die nächste Übung findet am 30.03.2024 statt.